Deine Glaubenssätze stehen dir im Weg!

Schon im Kindesalter werden wir auf gewissen Glaubenssätze konditioniert. Diese Glaubenssätze entscheiden, ob man arm oder reich denkt, Geld als etwas Gutes oder Schlechtes sieht und ob wir glauben Wände durchbrechen zu können oder eben nicht.

„Du wirst, was du denkst“ ist dabei das ausschlaggebende Zitat. In der Zeit von Social Media und einem immer schnelleren Lebensstil vergleichen wir uns viel zu oft mit anderen Personen. Wir haben Zugriff auf die Zahlen von Jeff Bezos und Warren Buffet und vermischen diese mit den Lebensstilen von großen YouTubern. Dabei stellt sich die Frage „Warum habe ich dies und jenes nicht?“ Daraufhin sucht dein Kopf nach Gründen warum du schlechter als diese Personen bist, um zu erklären, warum du nicht dort sein kannst, wo Jeff Bezos ist. Doch die Wahrheit ist, du kannst es! 

Du hast dich durch die vielen negativen Einflüssen von deinem Umfeld, Social Media und Ereignissen so beeinflussen lassen, dass dein Kopf es nicht mehr für möglich hält großartiges zu tun. Doch genauso lässt sich dein Verstand neu programmieren. Zunächst musst du herausfinden, was die Auslöser für deine negativen Glaubenssätze sind. Ist es dein Umfeld, welches dich klein hält oder ist es der ständige Vergleich auf Social Media? Finde heraus, was dich dauerhaft schlecht fühlen lässt und schließe damit ab. Sorge für einen Übergang ins Positive. Suche und schöpfe neue Energie und lass dir nicht ständig sagen, was du angeblich nicht tun kannst.

Der wohl mit Abstand fatalste Glaubenssatz der Menschheit ist „Im Ruhestand kann ich endlich das machen, was ich möchte“ Wieso um alles in der Welt sollte man auf einen bestimmten Zeitpunkt im Leben warten, um das zu tun, was man möchte? Man geht mit diesem Glaubenssatz davon aus, dass der Job etwas Nerviges und anstrengendes sein muss, damit man sich die Ruhe danach verdient. Doch kein Musiker, der Gitarre spielen liebt, hört automatisch mit 65 Jahren aufzuspielen nur, um dann Ruhe zu haben. Wenn du also deine Passion zum Beruf machst, gibt es keinen Punkt in deiner Karriere, an dem du unbedingt aufhören möchtest. Es ist bereits dein Ruhestand, in dem du machen kannst, was du willst.

Erkenne wie mächtig dein Verstand ist und arbeite mit ihm zusammen. Lass ihn nicht gegen dich antreten! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.